Ein Kinderspiel macht sich auf den Weg, die Welt zu erobern!

 

Der Kürtöskalács ist ein traditioneller Kuchen der siebenbürgener Székler  ( eine ungarische Volksgruppe )   für  ihre   Festlichkeiten. 

Seine Geschichte reicht mehreren Legenden nach mindestens  500-600 Jahre zurück.                        

Am wahrscheinlichsten ist, dass die Frauen beim Brotbacken den Kindern ein Stück Teig gegeben haben, um sie zu beschäftigen. Die Kinder haben daraus eine Schlange geformt,  auf einen Holzstock gewickelt, ( Stockbrot ) etwas angezuckert, und solange über der heißen Holzkohlenglut, in der Rauchkuchl, gedreht, bis die bräunliche Kruste da war.

Der Nationalkuchen der Székler wurde geboren! 

Später haben die klugen Székler herausgefunden, dass die geschmolzene Karamellschicht  gehackte Walnüsse leicht aufnimmt, und damit der genussvolle Geschmack noch gesteigert werden kann.
Bald wurde der Kürtöskalács auch in vornehme Menüs als eine Delikatesse eingetragen.

Ende des 18. Jahrhunderts siedelte sich im tschechischen Städtchen Skalica ein ungarischer Graf, namens József Gvadányi an. Er nahm einen Koch aus Siebenbürgen in seine Dienste, welcher das Rezept für den Baumkuchen mitbrachte. Der Kuchen unter dem Namen „Trdlnik“ ist heutzutage aus der tschechischen Küche nicht mehr wegzudenken.

  

 

 

  Alle mögen´s  heiß!